Teppichreiniger

Rotwein Unfall oder Frühjahrsputz, von Zeit zu Zeit bleibt es leider nicht aus, dass man einen Teppich vernünftig reinigt. Für die Reinigung deines Teppichs brauchst du im ersten Schritt nicht viel. Für die schnelle und professionelle Reinigung sollte man sich aber um das passende Profi-Gerät umschauen. Früher konnte man fast alle Probleme mit Seife und einer Reisbürste lösen, heute kann man sich mit modernem Geräten Abhilfe schaffen.

Teppich mit Staubsauger reinigen

Tipp: Viele Reinigungs Geräte wie Waschsauger können an vielen Stellen im Haushalt genutzt werden. Die Investition in einen Teppichreiniger rechnet sich oft erste wenn man bedenkt, dass man auch das Auto, Matratzen und Polstermöbel damit reinigen kann.

Welche Teppichreiniger und Teppichreinigungsgeräte gibt es?

Für die Reinigung deines Teppichs gibt es viele Geräte und Mittel. Hier starten wir bei den kleinen und günstigen Geräte und steigern uns bis hin zum Profi Werkzeug.  

Teppichklopfer

Der Teppichklopfer ist das älteste, einfachste und zuverlässigste Hilfsmittel zum Reinigen eines Teppichs. Früher leistete der Teppichklopfer auch ein wesentlichen Beitrag in der Pädagogik und bei der Durchsetzung der Hausordnung. Heutzutage wird er nur mehr zum Ausklopfen staubiger Teppiche verwendet, weshalb er auch deutlich an Popularität verloren hat.

Hängen Sie den Teppich einfach über eine Stange, Wäscheleine oder Gartenzaun, Hauptsache im Freien. Nun können Sie mit dem Teppichklopfer den Staub und Schmutz aus dem Teppich klopfen. Leider ist dies oft eine mühsame Arbeit, da man sehr lange auf den Teppich einprügeln muss bis kein Staub mehr raus kommt. Durch die Staubwolke wird oft der Garten verschmutzt. Auch der Nachbar hat meist keine Freude daran, da es staubig und laut ist.

Vorteile:

Nachteile:

  • günstig
  • einfach
  • staubig
  • laut
  • anstrengend

Teppichkehrer & Akkubesen

Vielleicht kann sich noch jemand erinnern wenn die Oma von ihrem Teppichdackel gesprochen hat. Das Enkelkind isst Kekse während er durchs Wohnzimmer läuft, Oma direkt mit dem Teppichkehrer hinterher. Teppichkehrer sind etwas aus der Mode geraten und wurden zum größten teil durch Staubsauger ersetzt.

Manuelle Teppichkehrer

Eigentlich sind Teppichkehrer genial und einfach zu bedienen. Auf der Unterseite befinden sich mehrere Bürsten die durch vor und zurück bewegen des Kehrers rotieren. Die Bürsten befördern Dreck, Staub und Krümel zuverlässig in den Staubbehälter. Wenn der Behälter voll ist, kann er einfach in den Mülleimer oder in die Mülltonne entleert werden. Dank des manuellen Antriebs der Bürsten funktioniert das Gerät ohne Strom und muss nicht aufgeladen werden.

Vorteile:

Nachteile:

  • günstig
  • platzsparend
  • einfach und schnell
  • eignet sich auch für Holz oder Laminatböden
  • staubt beim Entleeren
  • nur oberflächige Reinigung
  • lange Haare können die Mechanik blockieren
  • nur für trockene und krümelige Verschmutzungen geeignet

Elektrische Teppichkehrer (Akkubesen)

Anders als bei der manuellen Variante des Teppichkehrers wird hier die rotierende Bürste über Elektromotoren angetrieben. Durch die konstante Rotation reinigen die elektrischen Akkubesen deutlich gründlicher. Der Schmutzbehälter ist ähnlich zu entleeren wie beim manuellen Gerät.

Vorteile:

Nachteile:

  • günstig
  • leicht
  • gelangt auch an schwierige Stellen
  • handlich und platzsparend
  • eignet sich auch für Holz oder Laminatböden
  • staubt beim Entleeren
  • nur oberflächige Reinigung
  • lange Haare können die Mechanik blockieren
  • nur für trockene und krümelige Verschmutzungen geeignet
  • Akku muss geladen werden

Staubsauger

Der Staubsauger sollte zu dem Standard Reinigungsgerät in jedem Haushalt zählen. Ob Holzböden, Teppichböden, Polstermöbel oder das Auto, ein guter Staubsauger macht sich meistens bezahlt. Sauger ist nicht gleich Sauger, aber wo sind die Unterschiede?

Für die Siemens VS06B1110 kann ich eine persönlich Empfehlung aussprechen. Wir hatten vorher einen Sauger von Miele, welcher nach etwa 4 Jahren kaputt gegangen ist. Das Ersatzteil (Steuerplatine für Motor) wäre teurer gewesen als das Gerät selbst. Auf diese Erfahrung hin, haben wir uns für einen von Siemens entschieden. Zuerst haben wir das ältere Modell gekauft, welches noch nicht über die Synchropower Technologie verfügt. Wir sind mit dem Staubsauber sehr zufrieden obwohl er etwas lauter ist. Für das obere Stockwerk haben wir dann noch einen Siemens VS06B1110 mit Synchopower gekauft, dieser ist leiser, wird nicht so warm und saugt aber genau so gut. Top Gerät.

Leistung: die Leistung des Staubsaugers wird in Watt angegeben. Je mehr Watt um so stärker ist der verbaute Motor im Sauger. Bitte lassen Sie sich aber nicht nur von der Watt anzahl leiten. Viele billig Sauger haben zwar viel Watt aber eine schlechte Saug-Leistung, da das Gebläse schlecht konstruiert ist. Viele dieser Geräte machen nur viel Wärme aber saugen schlecht.

Größe / Gewicht: Es gibt große Staubsauger wie Industriestaubsauger und sehr kompakte Geräte wie Handstaubsauger. Kleine Staubsauger lassen sich einfach verstauen und sind meistens auch komfortabler und einfacher in der Handhabung. Große Geräte haben meistens einen größeren Staubbehälter, viel Leistung und einen dicken Schlauch.

Düsen / Zubehör: Bodendüse, Fugendüse, Polsterdüse oder Möbelpinsel. Erst durch das Zubehör wird der Staubsauger zum guten Gesamtpaket. achten Sie nicht nur auf die Quantität des Zubehörs, sondern auch auf die Qualität.

Preis: Natürlich spielt der Preis eine entscheidende Rolle. Ein Staubsauger hat die Aufgabe dreck vom Boden zu saugen. Gute und langlebige Staubsauger bekommt man bereits ab € 60,-

Klopfsauger / Bürstensauger

Manche kennen Klopfsauger auch nur mehr von der Oma. Heutzutage können nur die wenigsten Haushalte einen Bürstensauger ihr eigen nennen. Optisch wirken die Geräte immer etwas unhandlich. Diese Art von Staubsauger besitzt eine elektrisch angetriebene Bürste. Die Bürste ist meistens Rund und rotiert um die eigene Achse. Auf der Bürste sitzen nicht nur Borsten, sondern auch Erhöhungen welche durch die Rotation auf den Teppich klopfen (dadurch auch die beiden Namen). Durch das Klopfen auf das Teppichgewebe sollen auf tief sitzende Krümel oder Staubpartikel gelöst werden und anschließen durch das Vakuum eingesaugt werden.

Bürstensauger eignen sich besonders für Hotels oder große Haushalte mit viel Teppich Fläche. Auch für Haushalte mit haarenden Haustieren oder Haushalte mit Allergikern kann ein Klopfsauger eine echte Wohltat sein. Dank der rotierenden Bürsten reinigen sie schneller und gründlicher als herkömmliche Modelle. Auch Fussel und Tierhaare sind kein Problem für einen Bürstensauger. 

Tipp: Es sind auch einige interessante Sauger am Markt, welche die Funktionen eines Bürstensaugers mit der Bauweise eines Handstaubsaugers kombinieren. Viele dieser Modelle setzten auf Akkubetrieb und können somit Kabellos verwendet werden. Ich kenne einen Haushalt mit 300qm Wohnfläche in dem 3 Maine Coon und 2 „normale“ Katzen leben. Hier hat sich die Investition in einen Dyson V7 Staubsauger (inkl. Elektrobürste) ausgezahlt, da er kabellos ist und mit der rotierenden Bürste trotzdem viele Katzenhaare aufnimmt und weg saugt.

Waschsauger / Teppichreinigungsgeräte

Staubsauger next level. Wenn man bei der Reinigung mit speziellen Teppichreinigungsgeräten zusieht, dann wirkt es fast magisch, wie das Gerät die Flecken aus den Fasern saugt. 

Waschsauger, Nasssauger oder Teppichreinigungsgerät?

Ein Gerät mit vielen Namen, gemeint ist aber immer das Gleiche. Als Weiterentwicklung zum Bürstensauger hat der Waschsauger noch einen Wassertank für Frischwasser und einen für Schmutzwasser. Der Teppichreiniger spritzt warmes Wasser und Reinigungsmittel in der Fasern des Teppichs. Das verschmutzte heiße Wasser und das Reinigungsmittel werden dann noch im selben Schritt wieder abgesaugt und in den Schmutzwasserbehälter abtransportiert. Dank Reinigungsmittel und heißem Wasser lösen sich auch tiefsitzende Verschmutzungen. Durch die rotierenden Bürsten wird die Faser Bebürstet und gleichmäßig aufgestellt, auch Haare und Fussel werden dabei zuverlässig ausgebürstet und entfernt. Mit dem richtigen Reinigungsmittel können Sie sich auch an dem anhaltenden frischen Duft erfreuen.

Geruch und Bakterien im Teppich?

Nicht nur Herrchen und Frauchen, Mamas und Papas wissen wie oft man flecken im Teppich hat. Auch im Haustier und Kinder lose Haushalt geht schon mal etwas daneben. Ob Milch aus der Müslischale, Fruchtsaft aus dem umgestoßenen Glas oder Urin aus einem in die Jahre gekommenem Rauhhaardackel. Auch wenn man die Flecken sofort mit einem Lappen und Wasser behandel, bleiben immer noch Rückstände im Teppich. Erst mit der Zeit werden sich Bakterien und unangenehme Gerüche entwickeln. Wenn zu viel organisches Material im Teppich bleibt kann dieser sogar schimmeln.

Hier kann nur ein moderner Waschsauger Abhilfe schaffen. Heißes Wasser und Reinigungsmittel töten Bakterien und Pilze und transportieren diese zuverlässig aus dem Teppich. Auch der Einsatz von scharfen Reinigungsmitteln bringt nicht immer den gewünschten Erfolg, das die Verschmutzungen in der Faser verbleiben und der Gestank oft nur überdeckt wird.

Vorteile von Waschsaugern

  • gründliche Reinigung
  • antiseptische, desinfizierende Reinigung (gegen Blut, Urin und  Eiweißflecken)
  • hygienisch und porentief, auch tiefste Verschmutzungen werden entfernt
  • begehbare, trockene Teppiche nach kurzer Zeit
  • Geräte können auch für Matratzen und Polstermöbel verwendet werden

Nachteile von Waschsaugern

  • Vorsicht bei empfindlichen Fasern
  • große, schwere Geräte sind oft schwierig in der Handhabung
  • Preis

In diesem Sinne machen Sie sauber und bleiben Sie gut!

Schreibe einen Kommentar